Logo bild
 
 
 
 
 
Bild
 
Fakten
 
Wahlprogramm
 
Agrarwende jetzt
 
Ein Video der Bundestagsfraktion
 
100 gute Grüne gegen Atomkraft!
[100 gute Gründe gegen Atomkraft]
 
Kanal Grün - Der grüne Kanal bei YouTube

07.10.2010: Grüne gegen Deponie Rödder

Gemeinsame Stellungnahme zur geplanten DK 1 Deponie in Dülmen-Rödder: 

Grüne gegen Deponie Rödder

Die Firma „remex“ – eine Tochterunternehmung der Firma „remondis“ hat im Jahr 2009 die Errichtung einer Deponie der Klasse DK 1 zur gewerblichen Lagerung von „gefährlichen Abfallstoffen“ in Dülmen-Rödder beantragt. Auf der entsprechenden Fläche, eine ehemalige Tongrube, sollte nach bisherigen Planungen eine Biotoplandschaft entstehen. Das Abfallwirtschaftskonzept des Kreises Coesfeld, ebenfalls aus dem Jahr 2009, stellt keinen Bedarf für eine derartige Deponie fest. Dennoch wurde in mehreren Einzelschritten („Salamitaktik“) das ursprüngliche Entwicklungsziel für diese Fläche aufgegeben, ohne dabei die Öffentlichkeit, die politischen Gremien des Kreises Coesfeld oder den Landschaftsbeirat angemessen in diesen Prozess einzubeziehen. 

Vor diesem Hintergrund erscheint das Aufsichtsratmandat, das Herr Dr. Foppe (Leiter der Abteilung „Umwelt“ des Kreises Coesfeld) bei der GMVA Niederrhein GmbH auf der Seite des Anteilseigners „remondis“ (49%ige Beteiligung) wahrnimmt, in einem sehr kritischen Licht. Da Abfallstoffe dieser Müllverbrennungsanlage, zu dem Katalog der Stoffe gehören, die die Firma „remex“ in der Deponie Rödder einlagern will, besteht die Gefahr, dass sich Herr Dr. Foppe in einem  Interessenkonflikt befindet.

Das bisherige Genehmigungsverfahren zur Deponie Dülmen-Rödder ist aus Sicht der Kreistagsfraktion Bündnis 90/ Die Grünen mit gravierenden Mängeln behaftet. Über die unterschiedlichen Verfahrensmängel hinaus, gibt es mehrere Gründe gegen eine Deponie in Rödder:

- Der acht Hektar große und 25 Meter hohe Berg verschandelt das Landschaftsbild.

- Eine Gefährdung des Trinkwassers im Einzugbereich des Hullerner und Halterner Stausees ist nicht auszuschließen.

- Wegen des ungewissen Setzungsverhaltens auf der verfüllten Tongrube ist die Deponie zum Grundwasser nicht sicher abzudichten.

Insgesamt ist bei der Planung nicht erkennbar, dass Vorkehrungen zur Vermeidung von Langzeitschäden für Mensch und Natur getroffen werden.

In Übereinstimmung mit der Bürgerinitiative „Interessengemeinschaft Naturschutz Rödder“ halten wir eine Deponie in Dülmen-Rödder für nicht genehmigungsfähig!

Für die Kreistagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen
Norbert Vogelpohl
Dr. Wilhelm Kraneburg

Für den Kreisverband Bündnis 90/Die Grünen Coesfeld
Richard Dammann 

Für die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen, Dülmen
Wolfgang M Müller
Detlev Rathke 

Für den Ortsverband Bündnis 90/Die Grünen, Dülmen
Thomas Reinert

Pfeil Lageplan Rödder
  zurück
Programmupdate Grünomat 12 Gründe für Grün